Vergleichsgebiet 3 - Elbsandsteingebirge

Im Westen des Gebietes dominieren flachgründige Lössböden, vorherrschende Standorteinheiten Lö4 bis Lö6, im Osten dagegen Verwitterungsböden mit Standorteinheiten V7 bis V8.

landwirtschaftliche Nutzfläche: ca. 38.000 ha
durchschnittlicher Grünlandanteil: ca. 20 %
landwirtschaftliche Vergleichszahl: Ø 39 (Wertespanne: 24 - 66)

Das Gebiet wird durch einen Wechsel zwischen flachgründigen Ebenen mit Tafelbergen und tief eingeschnittenen Tälern geprägt. Die steileren Lagen sowie die ortsnahen Flächen mit geringer Bodenqualität werden vorwiegend als Grünland bewirtschaftet. Der Ackerbau dominiert v. a. im westlichen Teil des Vergleichsgebietes, während der Anteil des Grünlandes im Bereich der Sächsischen Schweiz zunimmt. Das Gebiet ist aufgrund der einmaligen Landschaft des Elbsandsteingebirges touristisch stark überprägt.

zurück zum Seitenanfang