Hauptinhalt

Buchführungsergebnisse der Landwirtschaft

Collage aus Bildern der Tier-und Pflanzenproduktion und des Zierpflanzenbaus © SMEKUL-Bilddatenbank; LfULG

Hier finden Sie die Buchführungsergebnisse der Landwirtschaft nach Jahren sortiert. Auf der Grundlage der betriebswirtschaftlichen Buchführungsabschlüsse der Test- und Auflagenbetriebe werden jährlich die Buchführungsergebnisse landwirtschaftlicher Betriebe ermittelt.

Im Agrarstatus Sachsen wird die Entwicklung des nachhaltig verfügbaren Einkommens gezeigt.

 

In dem Diagramm wird die Entwicklung des nachhaltig verfügbaren Einkommens gezeigt. Seit Beginn der statistischen Erfassung stieg es tendenziell an. Schwankungen ergeben sich durch Witterungsbedingungen und Schwankungen der Erzeugerpreise.

© LfULG

Grafik: Entwicklung des nachhaltig verfügbares Einkommens (Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

In der Broschüre »Buchführungsergebnisse der Landwirtschaft 2019/2020« werden die wirtschaftlichen Ergebnisse von insgesamt 441 landwirtschaftlichen und 28 gartenbaulichen Unternehmen im Zeitraum 2019/20 dargestellt. Dieser Abrechnungszeitraum reicht vom Kalenderjahr 2019 (vorrangig in Juristischen Personen) bis zum Wirtschaftsjahr 2019/20 (vorrangig in Natürlichen Personen), das am 30.06.2020 endet.

In der sächsischen Landwirtschaft fiel die Ernte 2019 ertragsreicher aus als im Dürrejahr 2018. Die Erträge bei Getreide lagen höher als 2018, aber unter dem langjährigen Mittel. Laut Angaben des BMEL wurden in Sachsen 2019 durchschnittlich 66,8 dt Getreide pro ha geerntet. Das waren 11 % mehr als zur Ernte 2018 und 6 % weniger als im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2019. Im Deutschlandvergleich waren die sächsischen Getreideerträge 2019 leicht unterdurchschnittlich - in Deutschland wurden 68,2 dt/ha geerntet. Die Erträge beim Winterraps lagen in Sachsen bei 33,5 dt/ha. Damit fielen die Erträge 10 % höher aus als zur Ernte 2018. In Deutschland betrug der Winterrapsertrag 33,1 dt/ha.

Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit ab dem Wirtschaftsjahr 2010/11 setzte sich in den Jahren 2013/14 bis 2015/16 nicht fort. Das „Ordentliche Ergebnis zzgl. Personalaufwand“ sank in diesen drei Jahren im Durchschnitt aller Landwirtschaftsbetriebe insgesamt um 10.000 EUR/Arbeitskraft bzw. um 27 %. Im Jahr 2016/17 stieg es auf 29.500 EUR/Arbeitskraft bzw. um 5 % und im Jahr 2017/18 nochmals um 8.000 EUR/Arbeitskraft bzw. um 27 % im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr an. Aufgrund der Auswirkungen der Dürre im Jahr 2018 lag das Ergebnis im Jahr 2018/19 deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Im Wirtschaftsjahr 2019/20 stieg es wiederum um 4 % und entsprach in etwa dem letzten fünfjährigen Mittel (2015/16 bis 2019/20 = 30.800 EUR/Arbeitskraft).

Die ausgewerteten Buchführungsabschlüsse zeigen, dass die Hauptursachen für die verbesserte wirtschaftliche Situation zum einen Bestandserhöhungen und zum anderen die höheren Umsatzerlöse aus der Schweine- und Getreideproduktion waren. Der Anstieg der Getreideerträge hat den Getreidepreisrückgang gut ausgeglichen und das hohe Schweinepreisniveau generierte deutlich höhere Umsatzerlöse. Die Bestandserhöhungen ergaben sich aus mittlerweile wieder aufgefüllten Futterbeständen und Lagern mit Marktware. Das Dürrejahr 2018 (Vorjahr) war dagegen mit einem massiven Bestandabbau einhergegangen.

In der Broschüre »Buchführungsergebnisse der Landwirtschaft 2018/2019« werden die wirtschaftlichen Ergebnisse von insgesamt 447 landwirtschaftlichen und 31 gartenbaulichen Unternehmen im Zeitraum 2018/19 dargestellt. Dieser Abrechnungszeitraum reicht vom Kalenderjahr 2018 (vorrangig in Juristischen Personen) bis zum Wirtschaftsjahr 2018/19 (vorrangig in Natürlichen Personen), das am 30.06.2019 endet.

In der sächsischen Landwirtschaft fiel die Ernte 2018 witterungsbedingt – es herrschte eine ausgeprägte Dürre - deutlich schlechter aus als im Jahr 2017. Die Erträge bei Getreide lagen deutlich unter den Vorjahreswerten und unter dem langjährigen Mittel. Laut Angaben des BMEL wurden in Sachsen 2018 durchschnittlich 60,3 dt Getreide pro ha geerntet. Das waren 14 % weniger als zur Ernte 2017 und 13 % weniger als im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2018. Im Deutschlandvergleich waren die sächsischen Getreideerträge 2018 durchschnittlich - in Deutschland insgesamt wurden 60,4 dt/ha geerntet. Die Erträge beim Winterraps lagen in Sachsen bei 30,4 dt/ha. Damit fielen die Erträge 9 % geringer aus als zur Ernte 2017. In Deutschland betrug der Winterrapsertrag 30 dt/ha. 

Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit ab dem Wirtschaftsjahr 2010/11 setzte sich in den Jahren 2013/14 bis 2015/16 nicht fort. Das „Ordentliche Ergebnis zzgl. Personalaufwand“ sank in diesen drei Jahren im Durchschnitt aller Landwirtschaftsbetriebe insgesamt um 10.000 EUR/Arbeitskraft bzw. um 27 %. Im Jahr 2016/17 stieg es auf 29.500 EUR/Arbeitskraft bzw. um 5 % und im Jahr 2017/18 nochmals um 8.000 EUR/Arbeitskraft bzw. um 27 % im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr an. Aufgrund der Auswirkungen der Dürre im Jahr 2018 lag das Ergebnis im Jahr 2018/19 ca. 6 % unter dem letzten fünfjährigen Mittel (2014/15 bis 2018/19 = 31.500 EUR/Arbeitskraft) und über 20 % unter dem Vorjahresergebnis. 

Die ausgewerteten Buchführungsabschlüsse zeigen, dass im Dürrejahr 2018 die Hauptursachen für die deutlich schlechtere wirtschaftliche Situation die geringeren Umsatzerlöse aus dem Marktfruchtverkauf, die höheren Futtermittelaufwendungen aber auch die geringeren Umsätze aus dem Milch- und Schweinefleischverkauf der Unternehmen waren. Letztere ergaben sich aufgrund der geringeren Milch- und Schweinepreise. Die Erhöhung der Zulagen und Zuschüsse, die sich unter anderem aus der Dürrebeihilfe ergaben, milderten die Einkommenseinbußen ab.

Weitere Informationen im Agrarstatus

 

Im Diagramm wird die Entwicklung der Wirtschaftlichkeit in Ackerbaubetrieben gezeigt. Die wirtschaftlichen Ergebnisse zwischen den Betrieben des obersten und untersten Viertels unterscheiden sich deutlich.

© LfULG

Grafik: Wirtschaftlichkeitsunterschiede in Ackerbaubetrieben (Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

 

Im Diagramm wird die Entwicklung des wirtschaftlichen Ergebnisses von Gartenbaubetrieben sowie aller Landwirtschaftsbetriebe dargestellt. Erfolgreiche Gartenbaubetriebe erreichten deutlich überdurchschnittliche Ergebnisse.

© LfULG

Grafik: Wirtschaftlichkeit von Gartenbaubetrieben (Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

 

Die Säulen zeigen das wirtschaftliche Ergebnis von Milchviehbetrieben nach Bundesländern. Die sächsischen Milchviehbetriebe erreichten eine unterdurchschnittliche Wirtschaftlichkeit.

© LfULG

Grafik: Wirtschaftlichkeit von Milchviehbetrieben (Quelle: Agrarförderung)

zurück zum Seitenanfang