Hauptinhalt

Schweinehaltung

Checkliste für schweinehaltende Betriebe

Schweine in Stall © LfULG, Dr. E. Meyer

Am 01. Juli 2019 tritt der bundesdeutsche Aktionsplan zum Kupierverzicht in Kraft. Damit werden Betriebe, die Schweine halten verpflichtet nachzuweisen, dass sie auf der »Suche nach geeigneten Maßnahmen« sind, um auf das Kupieren zu verzichten.

In Erwartung dieser Entwicklung hat das LfULG eine Checkliste entwickelt mit der die per Erlass (SMS, April 2019) geforderte Risikoanalyse durchgeführt werden kann. Diese Liste wurde auf der Basis belastbarer Versuchsergebnisse und unter Berücksichtigung der EU Vorschriften dem aktuellen Erkenntniszuwachs entsprechend aktualisiert.  

Nach der Euro Tier ist auch davor!

Modell eines Schweinestalles
Modell eines Schweinestalles  © Dr. E. Meyer

Gemessen an der absoluten Beteiligung war die internationale Messe für die Nutztierhaltung vom 13. bis 16. November 2018 in Hannover trotz schwieriger Zeiten und Vorzeichen wieder eine Messe der Superlative. Neben vielen interessanten Verbesserungen bewährter Haltungstechnik für Schweine im Detail waren ein Schwerpunktthema gänzlich neu Haltungskonzepte. Diese sollen einen bezahlbaren Kompromiss zwischen einem höheren Maß an Tierwohl und zusätzlicher Arbeitsbelastung möglich machen. Auf der Grundlage von Versuchsergebnissen und praktischen Erfahrungen gilt es Weiterentwicklungen bewährter Verfahren, aber auch die neuen Konzepte zu bewerten.
Eine Zusammenfassung in angehängtem Fachbeitrag zum download. 

Untersuchungen zum Geburtsmanagement von hochfruchtbaren Sauen

Mit der Fruchtbarkeit der Sauen steigt das Risiko für Totgeburten. Während früher 0,5 bis 0,7 tot geborene Ferkel normal waren, muss heute nach praktischer Beobachtung mit doppelt so hohen Verlusten gerechnet werden. Die Ursache für die Zunahme dieses Phänomens ist ungeklärt und könnte von der Dauer der Geburten für die zunehmend großen Würfe abhängen. Eine klassische Möglichkeit um Totgeburten zu verringern wird in einer sachgerechten Geburtsbetreuung gesehen, weil sie gegenüber spontanen Geburten die Geburtsdauer verkürzt. Im Rahmen einer Untersuchung sollte geklärt werden, ob die Intensität der Geburtsbetreuung die Länge der Geburten und die Totgeburtenrate verringern und damit die Vitalität der Saugferkel verbessern kann. Mehr dazu im Fachbeitrag zum download.

Untersuchungen zum Zahnschleifen von Saugferkeln

Über die Notwendigkeit des Kürzens der Eckzähne von neugeborenen Ferkeln wird in Wissenschaft und Haltungspraxis immer wieder diskutiert. Dabei ist diese Maßnahme genau wie das Kürzen der Schwänze innerhalb der ersten vier Lebenstage nur erlaubt, wenn dies für die vorgesehene Nutzung des Tieres zu dessen Schutz oder zum Schutz anderer Tiere »unerlässlich« ist. Auch nach europäischem Recht (Richtlinie der EU 2001/93/EG) darf das Zahnschleifen nicht routinemäßig durchgeführt werden. Anhand einer größeren Stichprobe (ca. 3800 Ferkel) in zwei Betrieben mit unterschiedlichem Leistungs- und Gesundheitsniveau konnte gezeigt werden, dass das Zähneschleifen wie im Tierschutzgesetz vorgesehen (§ 6 Abs.1) für die vorgesehene Nutzung des Tieres zu dessen Schutz oder zum Schutz anderer Tiere »unerlässlich« sein kann. Diese Erfordernis hängt aber vor allem von der Höhe und Konstanz des Milchmengenangebotes ab, auch wird das Arbeitsergebnis stark von der durchführenden Person sowie der verwendeten Technik beeinflusst. Mehr dazu im Fachbeitrag zum download.

Stallbau und Kupierverbot

Der bis heute im Stallbau verwendete Standard ist das Ergebnis einer Entwicklung, bei der die Arbeitsproduktivität und die biologischen Leistungen der Schweine im Vordergrund gestanden haben. Um in Zukunft möglicherweise unkupierte Schweine halten zu können, müssen viele Kriterien im Stallbau optimiert werden. Dazu gilt es, vor allem Haltungsfaktoren zu finden, die bislang als nicht leistungsrelevant oder gleichgültig bewertet wurden und trotzdem Störungen auslösen. Diese müssen als Stallbaukriterien neu definiert werden. Mehr dazu im anhängendem Fachbeitrag.

Untersuchungen zum Einfluss von Kupierlänge und Schwanznekrosen im Hinblick auf ein mögliches Schwanzbeißgeschehen in Ferkelaufzucht und Schweinemast

Auf dem Weg zum Kupierverzicht: Welche Rolle spielen Kupierlänge und Schwanznekrosen? Die bislang sicherste Methode, um das Schwanzbeißen zu verringern oder zu vermeiden, stellt das Kürzen der Schwänze im Saugferkelalter dar, was als vorbeugende Maßnahme heute nicht mehr erlaubt ist. Eine maßgebliche Bedeutung für die Entwicklung von Verhaltensstörungen können nekrotische Veränderungen an peripheren Körperteilen wie Ohren und Schwänzen haben, weil sie zu vergleichbaren Symptomen (juckende, entzündliche Gewebeveränderungen, Blutaustritt) wie das Schwanz- bzw. Ohrbeißen selber führen. Im Rahmen eines Projektes mit insgesamt 2.086 Wurfgeschwistern wurde versucht Ursache und Folge zu unterscheiden. Mehr im anhängendem Fachbeitrag.

Welcher Automat ist recht für welches Geschlecht?

Mit dem Ziel ein höheres Maß an Tierwohl in der intensiven Nutztierhaltung zu realisieren, gilt es auch die Fütterungstechnik noch mehr an die Tiere anzupassen und nicht umgekehrt. Während viele Hersteller von Rohrbreiautomaten zur Verbesserung der Futterhygiene Futter- und Wasserschale baulich mehr oder weniger trennen, gehen andere Hersteller ganz oder teilweise den Weg zum grundsätzlichen Funktionsprinzip der klassischen Breiautomaten zurück. Diese Änderungen müssen im Zuge der Entwicklung von Haltungsverfahren, wie z. B. der Ebermast neu bewertet werden.

Kastenstände, wie weit ist weit genug?

In Deutschland geraten im Zuge der aktuellen Tierschutzdiskussion auch heute noch zulässige Kastenstandsysteme zunehmend in die Kritik. Entscheidend für die Funktionsfähigkeit aller noch zulässigen Kastenstandsysteme in Abferkelung, Besamung und Sauen Gruppenhaltung ist eine optimale Kastenstandweite. Diese muss dem altersabhängigen Platzanspruch der Tiere entsprechen und nimmt mit der Zucht auf hohe Leistungen bei den ausgewachsenen Sauen offensichtlich zu. Gleichzeitig muss aber verhindert werden, dass junge und kleine Sauen versuchen sich im Stand umzudrehen, einklemmen oder verletzen.

Gemischt- oder getrennt geschlechtliche Ebermast?

Masteber werden in der Regel getrennt geschlechtlich gehalten, um sie bedarfsgerecht füttern zu können. Nachdem sich aber herausgestallt hat, dass sich die Ansprüche an die Nährstoffversorgung gar nicht so stark unterscheiden, stellt sich die Frage ob auch eine gemeinsame Haltung von intakt männlichen und weiblichen Tieren möglich ist und welche Konsequenzen diese Haltungsform für Leistungen, Tierwohl und die Fleischqualität hat.

Ferkelverluste senken! Die Geburt ist der Schlüssel für niedrige Verlustraten

Ziel des Managements großer Würfe ist die Verringerung der mit der Wurfgröße möglicherweise steigenden Saugferkelverluste. Im Rahmen umfangreicher Versuche wurden unterschiedliche Managementmaßnahmen während der Geburt untersucht. Dabei wurden vor allem die Geburtsgewichte im Hinblick auf die Vitalität und Überlebensrate der Saugferkel berücksichtigt.

Ferkelverluste senken! Unterstützung des Puerperiums mit Hilfe eines oral applizierbaren Entzündungshemmers

Mögliche Infektionen rund um die Geburt bedrohen Sauen und Ferkel und erfordern eine optimale Gestaltung der Haltungsumwelt sowie des Managements in diesem sensiblen Zeitfenster. Nach wie vor spielt hier das sogenannte MMA – Syndrom (Mastitis-Metritis-Agalaktie), das kein einheitliches Krankheitsbild zeigt, eine zentrale, mit steigender Fruchtbarkeit sogar wieder zunehmende Rolle..

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Was beeinflusst die Abliegebewegungen von Sauen im Ferkelschutzkorb?

Eine koordinierte und möglichst behutsame Abliegebewegung von fixierten Sauen im Ferkelschutzkorb ist für eine geringe Ferkelverlustrate von großer Bedeutung, weil heute etwa 50% der Ferkelverluste durch Erdrückung entstehen. Im Rahmen einer Beobachtungsstudie des LfULG wurde versucht diesen zentralen und komplexen Vorgang besser zu verstehen und Einflussfaktoren auf die Abliegegeschwindigkeit zu identifizieren.

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Ferkelnester: Wie groß ist groß genug?

Ferkelnester sind wesentliche Bestandteile des Systems Abferkelbucht. Neben der technischen Funktionsfähigkeit geht es bei der zukünftigen Entwicklung auch um die richtige Größe. Hier müssen auch große Würfe einen beheizten Liegeplatz vorfinden. Aber vor allem über die Größe der Nester konkurriert der Temperaturanspruch der Saugferkel mit dem der zunehmend hoch leistenden Sauen. Deshalb dürfen die aktiv beheizten Liegebereiche in der Abferkelbucht auch nicht größer sein als unbedingt erforderlich.

Untersuchungen zu Fundamentverletzungen von Sauen im Vergleich von Trage- zur Säugezeit

Die Beschaffenheit von Klauen und Fundament ist in erster Linie eine Frage der Warte- und nicht der Säugezeit. 10 Jahre Erfahrungen mit der Sauengruppenhaltung in Sachsen zeigen, dass unerfahrene, dominant schwere oder stark untergeordnete Tiere auf neuem und/oder schlecht verlegtem Spaltenboden das größte Risiko für Klauenverletzungen tragen. Zurzeit sieht es so aus, als wenn man sich an die hohen Abgangsraten aus der Gruppenhaltung insbesondere bei umstellenden Betrieben einfach gewöhnt, weil letztendlich keine Lösung der Probleme in Sicht ist. Trotzdem sollte man nicht aufgeben und versuchen, Ursachen und Folgen zu verstehen.

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Wie werden Ferkelnester attraktiv?

Ferkelnester müssen heute in den zunehmend größeren Würfen nicht nur Wärme bereitstellen, sondern die Ferkel auch beim Ruhen aus dem erdrückungsgefährlichen Abliegebereich der Sauen heraushalten. Nach praktischen Beobachtungen werden die Nester aber selten zu 100% als Liegefläche akzeptiert und die Ferkel verlagern ihre Liegefläche in andere Buchtenbereiche. Mit dem Ziel das technische Anforderungsprofil für zukünftige Entwicklungen zu schärfen sollte in einer Untersuchung geklärt werden, welche Faktoren die Akzeptanz der Ferkelnester beeinflussen.

Ferkelverluste senken! Untersuchungen zur Unterstützung der Geburt mit Hilfe eines energiereichen Ergänzungsfuttermittels

Große Würfe brauchen länger, um geboren zu werden, deshalb steigt in den Betrieben mit hohem Fruchtbarkeitsniveau die Rate der totgeborenen Ferkel. Um die Früchte zügig auszutreiben, fehlt vor allem den älteren Sauen zum Ende der Geburt oft die Kraft. Mit der Steigerung der Fruchtbarkeit sind von der Industrie eine ganze Reihe von Produkten entwickelt worden, die hier unterstützend wirken sollen.

Was leisten die Eber?

Die Geschwindigkeit mit der die Ebermast in Deutschland etabliert werden soll ist sehr hoch, das stimmt bedenklich weil viele Punkte der Verfahrenstechnik nicht geklärt sind. Dabei ist keineswegs klar, ob die Eber bessere biologische Leistungen bringen...

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Schürfwunden der Saugferkel verringern!

Bereits beim Bau der Abferkelbuchten kann die Verletzungsproblematik der Karpalgelenke der Saugferkel entschärft werden. Auch an dieser Stelle muss ein optimaler Kompromiss zwischen den Ansprüchen von Sauen und Ferkeln gefunden werden.

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Verletzungen am Gesäuge verringern!

Mit verbesserter Fruchtbarkeit steigen die Anforderung an die Gesäugequalität, weil mehr Zitzenplätze gebraucht und die Ferkel gleichzeitig leichter werden.

Auf dem Weg zur optimalen Abferkelbucht: Was macht die Buchten sauber?

Auch voll unterkellerte Abferkelbuchten sind vor allem im Hinterbeinbereich der Sauen verschmutzt, denn der Tiertritt der fixierten Tiere reicht nicht aus um den Kot durch den Spaltenboden zu treten.

Untersuchungen zur biologischen Variation der Säugedauer im Drei-Wochen-Rhythmus mit vier Wochen vorgesehener Säugezeit

Mit Blick auf die Aufzuchtfähigkeit der Tiere ist es wichtig darauf zu achten, dass auch oder gerade bei vier Wochen Säugezeit alle Ferkel möglichst die volle Säugezeit erreichen…

Liegeflächenakzeptanz von Mastschweinen in strukturierten Gruppenbuchten

Haltungssysteme in denen Schweine ihr arteigenes Verhalten besser ausüben können, werden gesetzlich gefordert. Dazu sind gering oder nicht perforierte Fußbodenbereiche erforderlich, die gerade im Sommer zu erheblichen Verschmutzungen führen.

zurück zum Seitenanfang