1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

EU-Direktzahlungen

Die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU stützt sich im Wesentlichen auf flächenbezogene Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebsinhaber. Ursprünglich wurden sie eingeführt, um die sinkenden Stützpreise wichtiger Agrarerzeugnisse auszugleichen. Heute sind sie in Deutschland vollständig von der Produktion entkoppelt.

 

Die Direktzahlungen entgelten pauschal dem Allgemeinwohl dienende Leistungen der Landwirtschaft, die nicht über den Markt honoriert werden. Außerdem sind sie ein finanzieller Ausgleich für die im internationalen Vergleich hohen Standards der EU in den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz und Verbraucherschutz. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Einkommenssicherung und Risikoabsicherung der landwirtschaftlichen Betriebe und tragen damit wesentlich zur Erhaltung des Europäischen Landwirtschaftsmodells bei.

 

Folgende Direktzahlungen werden in Deutschland angeboten:

► Basisprämie

► Greeningprämie

► Umverteilungsprämie

► Junglandwirteprämie

► Kleinerzeugerregelung

 

Die Basisprämie basiert auf einem System von historischen Zahlungsansprüchen. Diese wurden den Betriebsinhabern im Jahr 2015 entsprechend ihrer damals bewirtschafteten Fläche zugewiesen.

 

Alle Betriebsinhaber müssen dem Klima- und Umweltschutz förderliche Landbewirtschaftungsmethoden (das sogenannte "Greening") anwenden und erhalten dafür die Greeningprämie. Lediglich anerkannte Betriebe des ökologischen Landbaus und Kleinerzeuger müssen die Einhaltung dieser zusätzlichen Verpflichtungen nicht gesondert nachweisen.

 

Deutschland macht von der Möglichkeit Gebrauch, kleine Betriebe mit einer Umverteilungsprämie besonders zu unterstützen. Diese wird pro Betrieb für höchstens 46 Hektar gezahlt.

 

Junge Menschen im Alter bis zu 40 Jahren, die erstmals einen Landwirtschaftsbetrieb übernehmen oder gründen, können zusätzlich Junglandwirteprämie erhalten. Diese wird für einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt.

 

Darüber hinaus bestand 2015 für sehr kleine Landwirte die Möglichkeit in die Kleinerzeugerregelung einzusteigen. Sie erhalten Direktzahlungen bis maximal 1.250 Euro in einem vereinfachten Verfahren. Der Einstieg ist jedoch jetzt nicht mehr möglich.

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Referat 34 | Direkt- und Ausgleichszahlungen

Michael Ninnemann

Kalkulationshilfe