Hauptinhalt

Erzeugerorganisationen und andere Agrarorganisationen

Erzeugerorganisationen nach dem Gesetz der Weiterentwicklung der Marktstruktur im Agrarbereich (Agrarmarktstrukturgesetz – AgrarMSG) sind Zusammenschlüsse von Erzeugern von Agrarerzeugnissen oder Agrarverarbeitungserzeugnissen, soweit das jeweilige Erzeugnis ein Anhang-I-Erzeugnis ist, die gemeinsam den Zweck verfolgen, die Erzeugung und den Absatz an die Erfordernisse des Marktes anzupassen.

Im Freistaat Sachsen gibt es

  • Erzeugerorganisationen nach dem Agrarmarktstrukturgesetz (EO)
  • Erzeugerorganisationen nach EU-Recht (EO)
  • Erzeugerzusammenschlüsse für die Erzeugung und Vermarktung von Qualitätsprodukten (dazu gehören Zusammenschlüsse für die  Verarbeitung und Vermarktung ökologisch und regional erzeugter landwirtschaftlicher Produkte)

 

 

Rechtsgrundlagen

Agrarorganisationsregister

Alle in Deutschland anerkannten Agrarorganisationen (Erzeugerorganisationen, Vereinigungen, Branchenverbände) werden im Agrarorganisationsregister der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zentral erfasst. Auskünfte aus dem Register können mittels Suchmaske über den folgenden Internetlink erteilt werden:

Interessengemeinschaft der Erzeugerzusammenschlüsse in Sachsen

Die sächsischen Erzeugerzusammenschlüsse haben sich mit der »Interessengemeinschaft der Erzeugerzusammenschlüsse in Sachsen« e.V. (IGE) eine Dachorganisation geschaffen. Die IGE unterstützt die Erzeugergemeinschaften bei der Schaffung einer Lobby, der Entwicklung ihrer Marktposition und der organisatorischen und geschäftlichen Profilierung.

Zuständige Stelle für die Anerkennung von EO`s und anderen Agrarorganisationen

Gern können Sie sich im Vorfeld zu einem Beratungsgespräch an die zuständige Stelle wenden.

Verfahrensablauf

  1. Vorbereitung der EO-Gründung: Rechtsform wählen (bei GmbH, e.G., AG oder ähnlichen – Beantragung beim zuständigen Registergericht und Eintragung in das Handelsregister; bei w.V.: Beantragung bei der Landesdirektion Dresden, Referat Kommunalwesen)
  2. Einreichen der erforderlichen Unterlagen bei der zuständigen Stelle
  3. Kostenpflichtige Verleihung als staatlich anerkannte Erzeugerorganisation nach Agrarmarktstrukturgesetz
  4. Jährliche Überprüfung der Anerkennungsvoraussetzungen durch die zuständige Behörde

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag (formlos)
  • Beleg über Gründung oder Verschmelzungsvertrag (beglaubigte Kopie)
  • aktuelle Mitgliederliste
  • Namen und Anschriften der Vertretungsberechtigten (Vorstand)
  • Name und Anschrift des Geschäftsführers
  • Satzung (Kopie)
  • Beschlussprotokolle (Kopie)
  • Art des  Erzeugnisbereich
  • Nachweis, dass jedes Mitglied einer Erzeugerorganisation die Anforderungen des Agararorganisationsrechts an die Mitgliedschaft erfüllt (u. a. in dem betreffenden Erzeugnisbereich tätig ist)

Fristen

Bei Vorlage vollständiger Antragsunterlagen erfolgt eine Entscheidung über den Antrag innerhalb von 4 Monaten.

Kosten (Gebühren)

Die von der Erzeugerorganisation zu tragende Kosten des Anerkennungsverfahrens bestimmen sich nach dem Bearbeitungsaufwand der Anerkennungsbehörde (sie betragen in der Regel zwischen 100 und höchstens 600 EUR)

zurück zum Seitenanfang