Hauptinhalt

Ökologischer Pflanzenbau

Striegeln gegen Unkraut

Grundlagen

Der Striegel ist ein universell einsetzbares Gerät zur mechanischen Unkrautbekämpfung. Dieses Video erläutert Grundlagen zum Striegeln in Ackerkulturen.

Mechanische Unkrautbekämpfung

Das Hacken in Ackerkulturen ist ein etabliertes Verfahren der Unkrautbekämpfung in Ökobetrieben. Seit einigen Jahren finden Maschinenhacken auch in konventionell wirtschaftenden Unternehmen Interesse, können doch dadurch Herbizide ersetzt bzw. Resistenzen umgangen werden. Durch die technische Verbesserung der Hackwerkzeuge und der Steuerung der Geräte sind ein schnelleres und präziseres Arbeiten, eine breitere Palette zu hackender Kulturen und eine spürbare Entlastung der Schlepperfahrer möglich.

Striegeln einstellen

Der richtige Zeitpunkt und die korrekte Einstellung sind wesentliche Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz des Striegels. Dieses Video zeigt, wie der Striegel eingestellt wird, um die Kulturpflanzen zu schonen und die Unkräuter zu bekämpfen.

Erbsen striegeln

Der Striegel ist ein wirksames Instrument, Erbsen und andere Körnerleguminosen von lästigen Unkräutern freizuhalten. Das folgende Video zeigt Einsatzzeiten und gibt Einstellungshinweise zur Arbeit mit dem Striegel in Erbsen.

Gerste striegeln

Das Striegeln in Gerste muss mit besonderer Sorgfalt erfolgen, da diese Getreideart am empfindlichsten darauf reagiert. Das folgende Video zeigt, wie es funktioniert.

Mais striegeln

Mais verträgt in der Jugendentwicklung nur wenig Unkrautdruck. Mit dem Striegel ist eine wirksame Unkrautbekämpfung gerade in dieser Zeit bis zum ersten Hackgang möglich. Das folgende Video vermittelt wichtige Grundlagen zum Striegeln von Mais.

Untersuchung zum pflanzenbaulichen und wirtschaftlichen Potenzial der legumen Stickstoffbindung

Ab einem Preisniveau von 2 Euro/kg für industriell hergestellten Stickstoff wird der Leguminosenanbau durch die biologische Stickstofffixierung in der konventionellen Landwirtschaft wirtschaftlich vorteilhaft. Körnermais und teilweise Winterraps können dann von Ackerbohnen aus den Fruchtfolgen verdrängt werden. Dies wurde mittels Linearer Programmierung für einen durchschnittlichen landwirtschaftlichen Betrieb in Sachsen errechnet. Kleearten und Luzerne als Futterpflanzen werden unter diesem Blickwinkel aber erst ab Kosten von 2,30 Euro/kg Industriestickstoff konkurrenzfähig gegenüber Silomais. Letztlich entscheiden vor allem die Preis-Kosten-Relationen von Betriebsmitteln und Agrarerzeugnissen über den Einsatz der biologischen Stickstoffgewinnung. Dazu wurden zwei Szenarien dargestellt.

Nicht zu erwarten ist, dass stark steigende Preise für Mineralstickstoffdünger in Zukunft zur vermehrten Umstellung auf ökologischen Landbau führen werden, einem Anbausystem, das sich fast vollständig auf die legume Stickstoffbindung stützt.

zurück zum Seitenanfang