50 Jahre Dauerversuche L28 in Methau, Spröda, Bad Salzungen

am 8. Dezember 2015 in Nossen

Mit zunehmend kritischen Diskussionen um die Art der Landbewirtschaftung und mögliche negative Auswirkungen auf Boden und Umwelt erlangen fundierte Ergebnisse aus wissenschaftlich angelegten und ausgewerteten Feldversuchen steigende Bedeutung. Eine besondere Stellung nehmen dabei Dauerfeldversuche ein. Diese sind eine unerlässliche Grundlage für die Erfassung und Quantifizierung der Wirkungen differenzierter landwirtschaftlicher Bewirtschaftungsverfahren auf Bodeneigenschaften wie Humusgehalt und Bodenstruktur sowie auf Nährstoffeffizienzen und -verluste. Gleichzeitig ist der Aufwand für die langjährige Bewirtschaftung der Versuche jedoch erheblich.

Im Jahr 2015 wurde der auf mehreren Standorten angelegte Dauerversuch L28 fünfzig Jahre alt. Mit der Veranstaltung wurden wesentliche Ergebnisse dieser Versuche, sowie Auswertungen aus einer Vielzahl weiterer Dauerversuche vorgestellt.

Die Veranstaltung reihte sich in die Aktivitäten zum UNO-Jahr des Bodens 2015 ein.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 72: Pflanzenbau

Dr. Michael Grunert

Telefon: (035242) 631-7201

E-Mail: Michael.Grunert­@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang