Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland

Am 8. Dezember 2022 in Klipphausen OT Groitzsch

Die Gesunderhaltung der Kulturpflanzen und Pflanzenerzeugnisse ist die wichtigste Aufgabe des Pflanzenschutzes. Um die Umweltauswirkungen zu minimieren und dabei den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, sind weitreichende Anpassungen erforderlich. Aus Anbaustrategieversuchen, die künftige Produktionsbedingungen mit angepassten Intensitäten abbilden, können wichtige Handlungsempfehlungen resultieren. Der ökologische Nutzen von Blühflächen auf Ackerland ist unumstritten. Allerdings laufen in nachfolgenden Ackerbaukulturen oftmals Arten aus Blühmischungen in einer Besatzstärke auf, die nicht tolerierbar ist. Deshalb wurde in den letzten Jahren in Feldversuchen sondiert, ob und wie der unerwünschte Durchwuchs in Folgekulturen eingedämmt werden kann.

Als ein zusätzlicher Baustein im integrierten Pflanzenschutz wächst auch die Bedeutung von Biostimulanzien. Mit dem zunehmend breiten Substanzspektrum an Biostimulanzien ist es wichtig, neue Erkenntnisse zur Wirksamkeit dieser Produkte zu gewinnen, um der landwirtschaftlichen Praxis Orientierungshilfen für eine effiziente Anwendung zu geben. Der Kontrolldienst Pflanzenschutz im LfULG überwacht die Einhaltung pflanzenschutzrechtlicher Vorschriften. Der vorbeugende Verbraucherschutz und der Schutz des Naturhaushaltes stehen dabei im Mittelpunkt. Die Erfahrungen und Analysen aus dem Kontrollprogramm dienen als wichtige Hinweise zur sicheren Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Die Veranstaltung richtete sich an Landwirte, Verbände und Erzeugergemeinschaften sowie an die Pflanzenschutzberatung.

Programm

Vortragsreihe

Weitere Vorträge folgen in Kürze

Ansprechpartnerin

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 73: Pflanzenschutz

Andela Thate

Besucheradresse:
Waldheimer Straße 219
01683 Nossen

Telefon: 035242 631-7300

E-Mail: Andela.Thate@smekul.sachsen.de

Webseite: https://www.lfulg.sachsen.de/

zurück zum Seitenanfang