06.12.2018

Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland

© LfULG

am 6. Dezember 2018 in Klipphausen OT Groitzsch

Unsere diesjährige Fachveranstaltung widmete sich den Schwerpunkten tierische Schaderreger sowie Wirkstoffverhalten und Unkrautbekämpfung im Raps.

Die Landwirte müssen sich auf neue, wirtschaftlich bedeutsame Schaderreger einstellen. Dies trifft zum Beispiel auf den Westlichen Maiswurzelbohrer zu. 2018 wurden im Vergleich zu den Vorjahren erheblich mehr Käfer in Sachsen gefangen, was für die Betriebe in den betreffenden Regionen Auswirkungen auf die Anbausysteme hat. Auch Einschränkungen bei der Wirkstoffpalette sowie die Zunahme von Resistenzen gegenüber Pflanzenschutzmitteln erschweren die Regulation der Schaderregerkalamitäten.

Hinzu kommen strengere Reglungen im Zulassungsverfahren. Dazu zählen neben vielen neuen Anwendungsbestimmungen und Auflagen auch neue Bestimmungen zum Anwender- und Gesundheitsschutz.

Ebenfalls rücken wichtige Aspekte des Gewässerschutzes stärker in den Blickpunkt. Wirkstofffunde im Gewässer sind auch auf Pflanzenschutzmittelanwendungen im Winterraps zurückzuführen. Welche Wirkstoffe betroffen sind und welche Konsequenzen dies für ein Wirkstoffmanagement und die amtlichen Empfehlungen zur Unkrautbekämpfung im Winterraps haben, war ebenso Thema. Auch die Vorstellung von Untersuchungsergebnissen zu Mehrfachmischungen von Pflanzenschutzmitteln im Winterraps zählte zu diesem Themenkomplex.

In den Vorträgen wurden Schlussfolgerungen für die kommende Anbausaison gezogen und Handlungsempfehlungen gegeben.

Vortragsreihe

Weitere Vorträge werden in Kürze eingestellt.

Ansprechpartnerin

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 73: Pflanzenschutz

Andela Thate

Telefon: (035242) 631-7300

Telefax: (035242) 631-7399

E-Mail: Andela.Thate@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

zurück zum Seitenanfang