Pflanzenbautagung

am 26. Februar 2016 in Klipphausen OT Groitzsch

Im Fokus der diesjährigen Pflanzenbautagung stand der landwirtschaftliche Boden als Grundlage für jede landwirtschaftliche Erzeugung. Der Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, der Schutz vor Erosion und Vermeidung von Nährstoffausträgen in die Gewässer sind Kernpunkte des Bodenschutzes. Mit der dauerhaft konservierenden Bodenbearbeitung trägt der Landwirt entscheidend dazu bei, die Böden nach guter fachlicher Praxis zu bewirtschaften. Die Vorträge umfassten sowohl Untersuchungsergebnisse zur Arbeitsweise von Mulchern als auch praktische Erfahrungen mit der Direktsaat.

Mit der Novellierung der Düngeverordnung im Jahr 2016 werden einige Rahmenbedingungen neu gesetzt. Dazu wurde auf der Pflanzenbautagung über die wesentlichen neuen oder veränderten Punkte informiert.

Im Anschluss wurde die Witterung 2015 analysiert, die aktuelle Situation bewertet und ein Ausblick auf das anstehende Frühjahr gegeben.

Im abschließenden Vortrag wurden die aktuellen Nmin- und Smin-Gehalte sächsischer Ackerstandorte vorgestellt und Empfehlungen zur Frühjahrsdüngung 2016 gegeben.

Die Auswertung des ausgelegten Fragebogens ergab, dass von 220 Antworten 161 weiterhin für den Freitag und 181 für den Zeitraum 9 bis 13 Uhr plädierten, Praktiker-Vorträge sind weiterhin gewünscht (201).

Bitte merken Sie sich den 24.02. für die Pflanzenbautagung 2017 vor.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 72: Pflanzenbau

Dr. Michael Grunert

Telefon: (035242) 631-7201

E-Mail: Michael.Grunert­@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

Programm

zurück zum Seitenanfang