Aktueller Futterrat vom 27.04.2012

Zu Himmelfahrt ist alles zu spät

Die im Mittel gute Orientierung, zu Himmelfahrt Gras zu ernten, scheint in diesem Jahr nur fürs Gebirgsvorland zu passen. Der Futterroggen drängt bereits in der kommenden Woche zur Ernte. Nach aktueller Befundlage, wird in der 19. Kalenderwoche das Gras von Acker und Wiese in den meisten sächsischen Futterbaubetrieben die Reifeprüfung bestehen. Bis in die 16. Kalenderwoche waren kaum nennenswerte Ertrags- und Qualitätsveränderungen im Grünland gemessen worden. Danach begann, durch niedrige Nachtemperaturen bedingt das Wachsdtum der Grasbestände eher zögerlich. Nunmehr explodieren die Temperaturen und damit auch das qualitative Wachstum der Grasbestände. Die täglichen Zuwachsraten an Faser lagen bis Beginn der 17. Woche nur zwischen 0-3 g. Nun liegen die ersten Untersuchungsbefunde vom LKS aus dem sächsischen Tiefland vor. Beim Feldgras werden Werte Sie wiesen Rohfaserdichten zwischen 180 und 215 g je Kilogramm Trockenmasse ausgewiesen. Bei Futterroggen wird kommende Woche sogar schon die 24 % - Grenze überschritten werden. Der enorme Temperaturanstieg provoziert mittlere Rohfaserzuwächse von 5-6 Gramm je Tag. Da in vielen Regionen aber sehr wenige Niederschläge gefallen sind, ist der Übergang von der vegetativen zur generativen Phase beschleunigt. Das heißt während Wuchshöhe und damit Erträge eher bescheiden bleiben, steigt der Rohfasergehalt relativ sprunghaft in Richtung Siloreife. Es bleibt weiteren Prognosen vorbehalten genauere Angaben zu machen. Da der Übergang von der vegetativen in die generative Wuchsphase hauptsächlich über die Tageslänge gesteuert wird, wird die Nutzungselastizität aber wieder extrem gering. Ab sofort bietet Ihnen die Bauernzeitung und die Homepage des LfULG (http://www.landwirtschaft.sachsen.de/) unter »Aktueller Futterrat« wieder eine Schnittzeitpunktprognose an.

Dr. Olaf Steinhöfel, LfULG

 

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 74: Tierhaltung

Prof. Dr. Olaf Steinhöfel

Telefon: 034222 46-2200

Telefax: 034222 46-2099

E-Mail: olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 74: Tierhaltung

Frank Püschel

Telefon: 034222 46-2211

E-Mail: frank.pueschel@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

zurück zum Seitenanfang