Aktueller Futterrat vom 22.08.2008

Silomais wird ernterreif

Die günstige Kombination von Wärme und Wasser hatte 2007 teilweise zu rekordverdächtigem Maiswachstum beigetragen. Die Silierguterträge lagen zum Teil 20 Prozent über dem 16-jährigen Mittel. 2008 dagegen muss eher mit einem durchschnittlichen Maisjahr gerechnet werden. Grund dafür ist das fehlende Wasser. Während das Abreifeverhalten davon eher unbeeindruckt bleibt, fehlt es vielerorts an Ertragszuwachs. Mit 175 mm Niederschlag vom 25. April bis 25. August im sächsischen Tiefland und 240 mm im selben Zeitraum im Mittelgebirge erreichte das Wasserangebot für den Silomais das niedrigste Niveau der letzten 7 Jahre. Im letzten Jahr lag die Niederschlagssumme nahezu doppelt so hoch. 1.400 Grad Wärmesumme im Tiefland und 1.200 in sächsischen Gebirgslagen liegen dagegen voll im Trend der Vorjahre. Vom Zeitpunkt der Abreife her ist 2008 ein ganz normales sächsisches Maisjahr. Unterstellt man den überwiegenden Anbau mittelfrüher Sorten (Optimum bei Wärmesumme 1.540) im Tiefland und früher Sorten (Optimum bei Wärmesumme 1.500) in den Gebirgsregionen, dann muss der Silomais im Tiefland (14 Grad Wärmesummenzuwachs / Tag) in der kommenden Woche und im Mittelgebirgsvorland (12 Grad Wärmesummenzuwachs / Tag) in der 39. Kalenderwoche vom Acker. Dies bestätigen auch vorliegende Ergebnisse von  Probemessungen im sächsischen Tiefland. Der Trockenmassegehalt im Kolben liegt hier am 20. August über 50 %. Bei 0,7 bis 0,9 Prozentpunkten täglichen Trockemassezuwachs ist in der 36. Kalenderwoche das Optimum von über 62 Prozent Trockenmasse im Kolben erreicht. Auch wie gehabt, kommt der Mais im Gebirgsvorland bzw. auf dem Erzgebirgskamm 3 bzw. 6 Wochen später zur Abreife. Der Körnermais braucht ca. zwei bis vier Wochen länger als der Silomais am selben Standort.  Die detaillierten Prognosen für den Hauptfruchtmais werden auch 2008 in der Bauerzeitung und über www.landwirtschaft.sachsen.de zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 74: Tierhaltung

Prof. Dr. Olaf Steinhöfel

Telefon: 034222 46-2200

Telefax: 034222 46-2099

E-Mail: olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 74: Tierhaltung

Frank Püschel

Telefon: 034222 46-2211

E-Mail: frank.pueschel@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

zurück zum Seitenanfang