1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Gewässerschutz / Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Wasser als Lebensgrundlage von Pflanzen, Tieren und Menschen bedarf eines besonderen Schutzes. Mit der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wurde im Jahr 2000 ein umfassender Ordnungsrahmen für eine einheitliche Wasserpolitik zum Schutz der Gewässer in Europa erlassen. Grundsätzliches Ziel ist es, einen »guten Zustand« der Grund- und Oberflächenwasserkörper bis 2015 bzw. in begründeten Fällen bis spätestens 2027 zu erreichen.

Wasser als Teil des Natur- und Landschaftshaushaltes unterliegt vielfältigen Nutzungen und Einflüssen, die dessen Güte und Struktur beeinträchtigen können. In der Landwirtschaft zählen hierzu hauptsächlich Nährstoff- und Pflanzenschutzmitteleinträge, die entweder direkt oder über den Oberflächen- oder Sickerwasserabfluss in die Gewässer gelangen können. Es gibt zahlreiche acker- und pflanzenbauliche Maßnahmen sowie Bodenbearbeitungs- und Flurgestaltungsmaßnahmen, um Stoffeinträge in die Gewässer zu minimieren bzw. zu verhindern.

Die nachfolgenden Seiten informieren über das Wichtigste zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie im landwirtschaftlichen Bereich.

 

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 72: Pflanzenbau

Hans-Joachim Kurzer

WRRL in Sachsen - Wasserportal