Hauptinhalt

Chemischer Zustand sächsischer Gewässer

Der gute Zustand der Gewässer wird anhand von chemischen, ökologischen und gewässerstrukturellen Parametern in Einzugsgebieten von Oberflächengewässern sowie anhand von chemischen Parametern und der Menge im Grundwasser bewertet. Zeigen die Überwachungsprogramme, dass Oberflächengewässer und/oder das Grundwasser nicht im guten Zustand sind, müssen verursacherbezogene Maßnahmen ergriffen werden. Die Maßnahmenprogramme sind Teil der Bewirtschaftungspläne, die länderübergreifend für gesamte Flusseinzugsgebiete (Elbe und Oder in Sachsen) bis Dezember 2021 erstellt und verabschiedet wurden.

Das Monitoring 2015-2019 in Sachsen hat u. a. ergeben, dass 58 % der Fließgewässerwasserkörper (FWK) zu hohe Phosphorgehalte und 36 % der FWK zu hohe Ortho-Phosphatgehalte aufweisen. In 21 von 588 Oberflächenwasserkörpern (OWK) und in 14 von 70 Grundwasserkörpern (GWK) waren die Nitratgehalte zu hoch. Belastungen mit Pflanzenschutzmittel treten vereinzelt in Fließgewässern auf.

Zustandsbewertung Stickstoff

Chemischer Zustand der Oberflächenwasserkörper hinsichtlich Nitrat. 
Chemischer Zustand der Grundwasserkörper hinsichtlich Nitrat. 

Zustandsbewertung Phosphor

Chemischer Zustand der Oberflächenwasserkörper hinsichtlich Phosphor. 

Zustandsbewertung Pflanzenschutzmittel

 

Ansprechpartner

Dr. Philipp Stahn

Telefon: +49 35242 631-7207

E-Mail: Philipp.Stahn@smekul.sachsen.de

Webseite: https://www.lfulg.sachsen.de

Twitter: https://twitter.com/LfULG

zurück zum Seitenanfang