Hauptinhalt

Entwicklung der Importe und Exporte von Milch, Milcherzeugnissen und Käse in Sachsen

Beschreibung des Indikators

Der Indikator beschreibt den Wert der aus Sachsen in andere Staaten exportierten Milch und Milcherzeugnisse. Die Daten werden durch Unternehmensbefragungen (Handel mit EU-Ländern) und durch Auswertung von Daten der Zollämter (Handel mit Nicht-EU-Ländern) erhoben. Handelstätigkeiten unterhalb bestimmter Mindestwerte werden nicht erfasst. Die aktuellsten Daten sind vorläufig. Der Warenwert ist nicht preisbereinigt und wird auf 1.000 Euro gerundet.
Export von Milch und Milcherzeugnissen in Sachsen (Exportwert) - Seit 2004 gab es bei Milch und Milcherzeugnissen und Käse deutliche Steigerungen des Exportwertes. Bei Butter kaum Zunahme des Exportwertes und seit 2016 wieder rückläufig. © LfULG

Grafik: Export von Milch und Milcherzeugnissen (Quelle:Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Aussage des Indikators

Änderungen des Exportwertes können zum einen durch die Menge der exportierten Produkte, zum anderen durch den Wert der Erzeugnisse ausgelöst werden. Das Diagramm zeigt, ob der Wert exportierter Milch und Milcherzeugnisse zu- oder abnimmt, und verdeutlicht so die  »Umsatzstärke« der Warengruppe im Export. Der Exportwert ermöglicht einen Vergleich verschiedener Warengruppen.

Bewertung für Sachsen

Milch und Milcherzeugnisse sind die wichtigsten Exportgüter der sächsischen Ernährungswirtschaft. Ihr Exportwert hat sich in den letzten zehn Jahren um mehr als 80% erhöht. Mittlerweile werden auch Butter und andere Fettstoffe aus der Milch exportiert.
Aufgrund der Situation am globalen Milchmarkt im Jahr 2016 und den damit verbundenen niedrigen Preisen für Molkereiprodukte am Weltmarkt sanken die Exportwerte gegenüber 2015, obwohl  vergleichsweise größere Mengen im Ausland abgesetzt wurden.
Der deutliche Anstieg in 2017 der Exportwerte steht in Verbindung mit den gestiegenen Ausfuhrpreisen für Waren der Ernährungswirtschaft.
Im Jahr 2018 ist der Exportwert zurückgegangen. Als Ursache für diese Entwicklung sind der Preisverfall der Rohstoffe, die fehlende Wettbewerbsfähigkeit oder aber auch die Einführung von Verbrauchssteuern auf Auslandsmärkten zu sehen.
2019 stagnierten die Werte, nur bei der Ausfuhr onv Milch- und Milcherzeugnissen ist ein leichter Anstieg zu verzeichnen.

zurück zum Seitenanfang