Hauptinhalt

Produktionsmenge bei Dauerkulturen

Beschreibung des Indikators

Dauerkulturen sind Pflanzenbestände, die über mehrere Jahre genutzt werden. Dazu gehören Obst- und Rebanlagen, Hopfengärten, mehrjährige Beerenanlagen, Spargel- und Korbweidenfelder. Der Indikator gibt stellvertretend die Entwicklung der Erntemengen von Baum- und Beerenobst wieder. Datenquellen sind die Erhebung zu Anbau und Ernte von Baum- und Beerenobst sowie die Strauchbeerenerhebung. Beide Statistiken werden vom Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen herausgegeben.
 

© LfULG

Grafik: Produktionsmenge bei Dauerkulturen (Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Aussage des Indikators

Die Produktionsmenge von Dauerkulturen hängt wie bei allen anderen landwirtschaftlichen Kulturen stark von klimatischen Bedingungen ab. Niederschlagsmenge, Sonneneinstrahlung und Temperaturverlauf im jeweiligen Vegetationszeitraum der einzelnen Pflanzen beeinflussen die Erntemenge. Genauso können Krankheiten und Schädlinge auftreten, die die Pflanzen schädigen und die Ernte in Menge und/oder Qualität mindern.

Bewertung für Sachsen

Die rückläufige Entwicklung der Erntemenge von Obst hat sich in 2020 fortgesetzt. Der starke Rückgang für das Baumobst ist insbesondere beim Kernobst zu beobachten. Das Ernteaufkommens beim Beerenobst bewegt sich in etwa auf dem niedrigen Vorjahrsniveau, bei Erdbeeren wird nach vorläufiger Schätzung das Vorjahrsergebnis erwartet. 
Im Jahr 2020 sind 153 Tonnen Strauchbeeren (27 Prozent) weniger als im Vorjahr geerntet worden. Dies ist die geringste Erntemenge nach 2012. Ebenfalls beim Apfel, der Kultur mit dem größten Anbauumfang in Sachsen, ist die niedrigste Ernte seit 1995 zu verzeichnen.
Als Ursache ist zum einem das dritte Trockenjahr in Folge und insbesondere bei den Strauchbeeren auch Schadwirkung durch Mäuse zu nennen. Gegen den Trend hat der Anbau von Himbeeren stark zugenommen.

zurück zum Seitenanfang