Hauptinhalt

Pro-Kopf-Verbrauch von Getränken

Beschreibung des Indikators

Mit dem Diagramm wird der theoretische Pro-Kopf-Verbrauch von verschiedenen Getränken dargestellt. Die insgesamt verbrauchte Menge wird dabei aus unterschiedlichen Quellen ermittelt. Beispielsweise steuern die Verbände der Getränkeindustrie Zahlen bei. Bei den alkoholischen Getränken erfolgt die Ableitung aus dem Aufkommen an Alkoholsteuer. Der Pro-Kopf-Verbrauch wird anschließend anhand der Einwohnerzahl aus der Bevölkerungsstatistik berechnet. Die Daten sind für Deutschland insgesamt verfügbar.
Bei den alkoholfreien Getränken handelt es sich um Mineralwasser, Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte. Die sonstigen Getränke umfassen Kaffee und Tee.
Die hier gezeigte Zusammenstellung basiert auf Daten aus dem Statistischen Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Änderungen zwischen den Jahren 2010 und 2011 sind auch auf die Verwendung von Bevölkerungsdaten aus dem Zensus 2011 zurückzuführen.

Das Liniendiagramm zeigt den Verbrauch von Getränken in Litern pro Person und Jahr. Der Verbrauch aller Getränke ist relativ konstant, nur der Verbrauch von Bier sinkt leicht.
LfULG 

Grafik: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Aussage des Indikators

Aus dem Pro-Kopf-Verbrauch lassen sich Änderungen der Ernährungsgewohnheiten der vergangenen Jahre ableiten. Das hat u. a. Auswirkungen auf die Vermarktungsmöglichkeiten der jeweiligen Produkte.
Auch wenn die Angabe für Deutschland insgesamt erfolgt, wird davon ausgegangen, dass die angezeigten Trends auf Sachsen übertragbar sind.

Bewertung für Sachsen

In den vergangenen Jahren ist der Pro-Kopf-Verbrauch alkoholischer Getränke zugunsten der nicht-alkoholischen Getränke zurückgegangen. Dieser Trend ist allein auf die Entwicklung des Bierverbrauchs zurückzuführen, wo pro Person innerhalb von 10 Jahren fast ein Zehntel weniger getrunken wurde. Dagegen blieb der Wert für Wein nahezu unverändert.
zurück zum Seitenanfang