Hauptinhalt

Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen

Beschreibung des Indikators

Die Pachtentgelte geben den mittleren Pachtpreis pro Hektar Landwirtschaftsfläche wieder, wobei die Werte nach den Nutzungsarten Ackerland und Grünland ausgewiesen werden. In dem Wert sind alle Neuverpachtungen und Vertragsänderungen enthalten, außerdem wird ein Mittelwert für ganz Sachsen gebildet. Die Daten werden im Rahmen des Anzeigeverfahrens nach Landpachtverkehrsgesetz erfasst.
Als Säulen werden die Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen gezeigt, unterschieden in Grün- und Ackerland sowie jener von allen Verträgen. In den letzten Jahren war einen Anstieg bei den Pachtpreisen zu beobachten.

Grafik: Jahrespachtentgelte in Sachsen (Quelle: Landkreise und Kreisfreie Städte in Sachsen, bearbeitet durch den Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft)

Aussage des Indikators

Boden ist neben Arbeit und Kapital einer der drei Produktionsfaktoren für die Landwirtschaft. Es gibt zwar einige Betriebe, die ausschließlich eigene Flächen bewirtschaften, allerdings sind sie entweder sehr klein oder eine Ausnahme. In der Regel müssen die Landwirtschaftsbetriebe also Flächen pachten. In Sachsen ist das bei 73 % der landwirtschaftlichen Fläche der Fall.
Eine steigende Pacht steht zum einen für eine zunehmende Nachfrage nach Flächen, aber auch für positive wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft im Sinne der Bodenrente (Ertrag des Bodens unabhängig vom Einsatz von Arbeit und Kapital).

Bewertung für Sachsen

Seit 1991 sind die Pachtpreise in Sachsen durchweg gestiegen. Die höchsten Pachten sind in der Region um Leipzig zu zahlen, wo auf guten Böden viel Ackerbau betrieben wird. Die im Freistaat zu zahlenden Pachten liegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.
zurück zum Seitenanfang