Hauptinhalt

Arbeitsvolumen in der Landwirtschaft

Beschreibung des Indikators

In dem Diagramm wird das durchschnittliche Arbeitsvolumen je Erwerbstätigen in den vergangenen Jahren gezeigt. Dabei wird nach den drei Wirtschaftsbereichen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (Primärer Sektor), dem Produzierenden Gewerbe (Sekundärer Sektor) und den Dienstleistungsbereichen (Tertiärer Sektor) unterschieden.
Datenquelle sind Veröffentlichungen des Arbeitskreises der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder. Für die jeweils letzten vier Jahre werden vorläufige Daten gezeigt.
Das Liniendiagramm zeigt die Arbeitsstunden pro Erwerbstätigem pro Jahr nach Wirtschaftsbereichen. Die Werte sinken geringfügig ab. © LfULG

Grafik: Arbeitsvolumen in verschiedenen Branchen (Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis der Daten des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder, VGR, Berechnungsstand August 2019, Februar 2020)

Aussage des Indikators

Aus dem Arbeitsvolumen kann abgelesen werden, in welchem Wirtschaftsbereich die meisten Stunden pro Erwerbstätigem geleistet werden und wie sich dieser Wert über die Zeit entwickelt.
Steigende Werte können u. a. dadurch verursacht werden, dass der Arbeitsaufwand zunimmt, ohne dass mehr Beschäftigte eingestellt werden, oder das Beschäftigte trotz gleichbleibendem Arbeitsaufwand abgebaut werden. Diese Entwicklung spricht für eine gleichbleibende oder höhere Nachfrage nach Arbeitsleistung (positiv), geht aber zu Lasten der Erwerbstätigen.
Im Gegensatz dazu kann ein sinkendes Arbeitsvolumen von steigender Arbeitsproduktivität verursacht werden oder durch eine Reaktion sein auf externe Einflüsse, wodurch Kurzarbeit o. ä. notwendig wird.

Bewertung für Sachsen

Nach leichtem Rückgang des Arbeitsvolumens bis zum Jahr 2013 findet seitdem eine Verstetigung statt. Die Land- und Forstwirtschaft, Fischerei folgt diesem Trend, aber auf deutlich höherem Niveau, welches sich in den letzten Jahren an das Arbeitsvolumen des produzierenden Gewerbes angeglichen hat. In diesen Wirtschaftsbereichen arbeiten die Erwerbstätigen pro Jahr die meisten Stunden. Das zeigt, dass landwirtschaftliche Produkte trotz aller Technisierung und Automatisierung mit hohem persönlichem Einsatz produziert werden.
zurück zum Seitenanfang