Hauptinhalt

Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert

Beschreibung des Indikators

Der Indikator bilanziert den Anteil der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert (High Nature Value- (HNV-) Farmland-Flächen) an der gesamten Landwirtschaftsfläche. Als Landwirtschaftsfläche mit hohem Naturwert gelten extensiv genutzte, artenreiche Grünland-, Acker-, Streuobst- und Weinbergsflächen sowie Brachen. Hinzu kommen strukturreiche Landschaftselemente wie z. B. Hecken, Raine, Feldgehölze und Kleingewässer, soweit sie zur landwirtschaftlich genutzten Kulturlandschaft gehören.
Die Bewertung erfolgt nach einer bundesweit abgestimmten, standardisierten Methode anhand von Qualitätskriterien oder Kennarten. In Sachsen gab es 2009 eine vollständige Erstkartierung, danach beginnend in 2011 alle 2 Jahre eine Kartierung auf jeweils der Hälfte der Probeflächen. Nähere Informationen zur Erfassung sind im Internet auf der Seite http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/25176.htm zu finden.

Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert

Grafik: Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert (Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Aussage des Indikators

In der Agrarlandlandschaft sind naturnahe Landschaftselemente sowie extensiv genutzte Flächen von herausragender Bedeutung für den Schutz der biologischen Vielfalt. Daher ist auf die Erhaltung und Ausweitung dieser Bereiche besonders zu achten. Der Indikator zeigt, wie sich der Umfang der aus Sicht des Naturschutzes wertvollen Flächen sowie die Qualität dieser Flächen im Kontext landwirtschaftlicher Nutzungen verändern.
Im Indikatorenbericht zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesrepublik Deutschland ist für den Indikator ein Zielwert von 19% im Jahr 2015 angegeben.

Bewertung für Sachsen

Der Anteil der Flächen mit hohem Naturwert an der Landwirtschaftsfläche ist von 2009 bis 2013 signifikant zurückgegangen, am stärksten bei den Flächen mit mäßig hohem Naturwert. Von den Rückgängen sind vor allem die HNV-Flächentypen Acker und Brache betroffen. Seit 2013 ist der Indikator auf niedrigem Niveau weitgehend stabil.

zurück zum Seitenanfang