26.09.2018, 15:30 Uhr

Messen und essen - soviel Zeit muss sein!

Fachschüler beim Messen, Notieren und Markieren
Messen, notieren und markieren 

Von den Technikern und einer Technikerin im zweiten Jahr der Fortbildung wird auch in diesem Jahr ein vollständiges Projekt vom Aufmaß über die Entwurfs- und Ausführungsplanung bis zur Kalkulation bearbeitet. Es wird ein Planungswettbewerb ausgelobt. Jeder reicht einen von ihm gestalteten Plan ein. Diesmal soll ein Privatgarten in stark abfallendem Gelände geplant werden. Das Wohnhaus wird bis zum Winter stehen, noch ist nur die grobe Einmessung zu sehen. Vom zukünftigen Gebäude gibt es Grundrisse und Ansichtszeichnungen.

Zunächst mussten auf dem Grundstück die wichtigsten Messpunkte freigeschnitten werden und anschließend begann die Aufmaßarbeit. Allein zur Erstellung der Höhenlinien wurden im 2-m-Raster circa 250 Messpunkte aufgemessen. Als Messgerät diente ein elektronisches Nivelliergerät. Es wurde das Polygonalverfahren angewandt. Höhen, Winkel und Abstände wurden elektronisch ermittelt.  Die Messwerte wurden von den Fachschülern in CAD weiterbearbeitet und der Grundriss des Wohnhauses wurde dem Plan hinzugefügt. So entstand ein Bestandsplan als Planungsgrundlage für die folgenden Planungsphasen.

Es gab viel zu tun. Die Fachschüler waren den ganzen Tag vor Ort beschäftigt und auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Nebenbei wurde gegrillt und schichtweise gegessen - soviel Zeit musste sein! Über weitere Fortschritte beim Projekt werden wir berichten.

Zum Seitenanfang springen