Hauptinhalt

Schaf- und Ziegenzucht

Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung bei Schafen und Ziegen

Tierzüchterische Arbeit beruht darauf, dass die genetische Veranlagung von Tierpopulationen in Richtung eines Zuchtzieles verändert oder erhalten wird. Grundlage dafür ist die Erfassung und Kenntnis der phänotypischen (äußerlich feststellbaren) Leistungen. Den unterschiedlichen Züchtungsmethoden liegt dabei das gleiche Prinzip zu Grunde: Nutzung der Variation durch gezielte Selektion. Die systematische Erfassung von Daten in einer Population wird Leistungsprüfung genannt. Sie nimmt eine Schlüsselstellung in der Organisation der Zucht bzw. in der Umsetzung eines Zuchtprogrammes ein. Die Ergebnisse dieser Leistungsprüfungen bilden die Basis für die Schätzung der genetischen Veranlagung und sind darüber hinaus Grundlage für betriebswirtschaftliche und agrarpolitische Entscheidungen.

Feldleistungsprüfung Schafe

In Schafzuchtbetrieben wurden die Einflussfaktoren auf das Wachstum von Schaflämmern verschiedener Rassen für Feldleistungsprüfungen bewertet. Im Ergebnis konnten der optimale Zeitpunkt der Erfassung der Wachstumsdaten, Art und Umfang der Leistungsermittlung und deren Einordnung in das Prüfsystem des Zuchtprogramms abgeleitet werden. In acht Zuchtbetrieben wurden von 4.000 Lämmern verschiedener Rassen Geburtsgewichte sowie 60-Tage- und 100-Tage-Gewichte erhoben. Das Geburtsgewicht beeinflusst im entscheidenden Maße das Wachstum bis zum 100. Lebenstag. Es wird am stärksten vom Geburtstyp beeinflusst, dann erst von Rasse und Geschlecht. Bei den erfassten Lämmern sind über alle Rassen die Lebendmassezunahmen mit 304 g/Tier und Tag bis zum 60. Lebenstag bzw. 302 g/Tier und Tag bis zum 100. Lebenstag (bei Berücksichtigung des Geburtsgewichtes) nahezu gleich. Mit den Untersuchungsergebnissen können die bisher verwendeten standardisierten Geburtsgewichte aktualisiert werden. Es wird empfohlen, dass bei der Festlegung von Standard-Geburtsgewichten die Faktoren Rasse, Geburtstyp und Geschlecht Berücksichtigung finden sollten. Die Ergebnisse liefern allen mit der Schafzucht befassten Personen, Unternehmen und Verbänden wichtige Erkenntnisse für die künftige Gestaltung des Prüfsystems.

Gefährdete einheimische Schaf- und Ziegenrassen

In einer neuen Faltblattreihe werden vom Freistaat Sachsen geförderte gefährdete Nutztierrassen – das Leineschaf; das Ostfriesische Milchschaf; das Merinofleischschaf, die Skudde und die Thüringer Wald Ziege vorgestellt. Die Faltblätter geben Auskunft zu Zuchtgeschichte, Kennzeichen, Bestandsentwicklung und zu den Fördervoraussetzungen. Enthalten sind auch die Kontaktdaten von Ansprechpartnern für Haltung und Förderung.

zurück zum Seitenanfang