Hauptinhalt

Neue Pflanzengesundheitsverordnung

Neue Pflanzengesundheits-VO (EU) 2016/2031 ab 14.12.2019

Die Regelungen zur Pflanzengesundheit werden zurzeit umfassend überarbeitet. Das Ziel ist eine bessere d.h. risikobasierte Vorsorge gegen die Einschleppung von Quarantäneschadorganismen mit Pflanzen oder pflanzlichen Produkten wie Früchte, Schnittblumen oder Holz aus Drittländern in die Europäische Union und gegen die Verschleppung innerhalb der Länder der Europäischen Union.

An dieser Stelle werden wir Sie regelmäßig über die neuen Regelungen informieren.

Die VERORDNUNG (EU) 2016/2031 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Oktober 2016 über Maßnahmen zum Schutz vor Pflanzenschädlingen, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 228/2013, (EU) Nr. 652/2014 und (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinien 69/464/EWG, 74/647/EWG, 93/85/EWG, 98/57/EG, 2000/29/EG, 2006/91/EG und 2007/33/EG des Rates, kurz Pflanzengesundheits-VO, wird die Pflanzenbeschauverordnung in weiten Teilen ersetzen und gilt direkt auch in Deutschland.

Die Pflanzengesundheits-VO kann auf der Internetseite des Julius-Kühn-Instituts eingesehen werden:

https://pflanzengesundheit.julius-kuehn.de/dokumente/upload/2016-2031kons2017-625PflanzengesundheitsVO_jki.pdf

Die Verordnung (EU) 2016/2031 enthält u.a. Regelungen zu folgenden Bereichen:

  • Anwendungsbereich und Begriffsbestimmungen wie Unionsquarantäneschädling (Artikel 1 bis 3)
  • Meldepflichten und Maßnahmen zur Bekämpfung von Quarantäneschädlingen (Artikel 9 bis 20)
  • Einfuhr von Pflanzen einschließlich Einfuhrverboten, Anforderungen, Pflanzengesundheitszeugnisse (Artikel 40 bis 52)
  • Überwachung von Unionsquarantäneschädlingen (Artikel 22 bis 27)
  • Anforderungen und Betrieb von Quarantänestationen (Artikel 61 bis 64)
  • Amtliches Register für Unternehmer, Registrierungsverfahren, Rückverfolgbarkeit von pflanzlichen Sendungen und Aufzeichnungspflichten der Unternehmer (Artikel 65 bis 70)
  • Verbringen von Pflanzen innerhalb der EU und Pflanzenpass (Artikel 78 bis 95)
  • Ausfuhr und Pflanzengesundheitszeugnisse (Artikel 100 bis 104, 71 bis 77)
  • Geregelte Nicht-Quarantäneschädlinge und Bekämpfungsmaßnahmen (Artikel 36 bis 39)

Listen u.a. der Unionsquarantäneschädlinge, der kontrollpflichtigen Pflanzen, der einfuhrverbotenen Pflanzen, der Anforderungen an Pflanzen und der geregelten Nicht-Quarantäneschädlinge werden noch durch weitere Rechtsakte im Jahr 2019 festgelegt.

Das Referat Pflanzengesundheit des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) als zuständige Behörde stellt auch auf seiner Internetseite Informationen bereit:

https://www.landwirtschaft.sachsen.de/pflanzengesundheit-16400.html

 

 

zurück zum Seitenanfang