1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Demonstration

Versuchsbericht

Feldversuche und Demonstrationen zum Ökologischen Landbau

Versuchsstation Nossen

Am Standort Nossen werden auf zwei Versuchsfeldern Versuche im ökologischen Landbau durchgeführt. Auf dem Versuchsfeld »Scheibe« werden die Landessortenversuche zum Ökolandbau durchgeführt. Auf dem Versuchsfeld »Lerchenberg« wird seit 2015 ein Dauerversuch zur Bodenbearbeitung und Unkrautregulierung angelegt.

Natürliche Standortbedingungen

Nossen liegt im Norden des Mulde-Lösshügellandes zwischen Dresden und Roßwein. Der Naturraum wird geprägt von flachwelligen bis hügeligen Plateauflächen, die von lössartigen Sedimenten bedeckt sind und zwischen 280 m und 380 m Höhe liegen und von eingeschnittenen Taleauen der vom Erzgebirge kommenden Flüsse begrenzt werden. Fahlerden, die sich auf Lössderivaten entwickelt haben sind verbreitet, z. T. gehen sie auch in Braunstaugleye und Staugleye über (HAASE, 1986).

Standortbedingungen der Versuchsstation Nossen

Klima  
Mittlerer Jahresniederschlag 643 mm
Niederschlag Mai - September 350 mm
Mittlere Jahrestemperatur 8,1 °C

 

Boden  
Bodenart Lehm
Bodentyp Lö 4b, staunässe- und
grundwasserbeeinflusste Lösse
Durchschnittliche  Bodenzahl 65

Auf dem Versuchsfeld »Scheibe« werden in der Fruchtfolge Rotklee – Wintergetreide – Körnerleguminosen/Kartoffeln – Sommergetreide die Landessortenversuche und kleinere Demonstrationen durchgeführt.

Auf dem Versuchsfeld »Lerchenberg« wird seit 2015 nach 2jährigem Luzerneanbau als Umstellung die Fruchtfolge Rotklee – Mais – Winterweizen – Ackerbohne – Wintergerste/Dinkel angebaut, in der die pfluglose Bodenbearbeitung hinsichtlich Unkrautregulierung und Erosionsschutz mit dem Pflügen verglichen wird. Außerdem werden in einem mehrjährigen Versuch ein- und mehrjährige Blühmischungen für Blühbrachen erprobt.

 

Lehr- und Versuchsgut Köllitsch

Das Lehr- und Versuchsgut (LVG) Köllitsch bewirtschaftet seit dem Jahr 2000 48 ha Ackerland und 42 ha Grünland ökologisch nach den Vorschriften der EG-Öko-Verordnung (Nr. 834/2007) in einer 6feldrigen Fruchtfolge. Die ökologisch bewirtschafteten Flächen liegen in der Elbaue in der Wasserschutzzone 3 elbseits des Deiches, werden also bei entsprechendem Hochwasser überflutet. Die klimatischen Bedingungen, die Lage und die Bodenverhältnisse können  der Tabelle entnommen werden. Das Lehr- und Versuchsgut liegt in der Elbaue, ca. 15 km südöstlich von Torgau in der Elbe-Elster-Niederung. Der Naturraum ist ein flaches, fast ebenes Auenland, das nur Höhenunterschiede aufweist, wenn die weitgehend geschlossene Auelehmdecke von Dünenkomplexen unterbrochen wird. Schluff- und Tonanteil der Auelehme sowie der Flurabstand zum Grundwasser bestimmen die Böden. Vorherrschend sind auf Auelehm entwickelte Braune Vegen; bei höherem mittleren Grundwasserstand mit Vergleyungsmerkmalen im Unterboden bzw. als Übergang zu Grundwassergleyen (HAASE, 1986). Die Böden im Lehr- und Versuchsgut sind fruchtbar, verlangen jedoch aufgrund ihres hohen Tongehaltes (15 – 30 %, stark wechselnd) sowie der Sommertrockenheit eine effiziente und zügige Bearbeitung .

Standortbedingungen des LVG Köllitsch

Klima  
Mittlerer Jahresniederschlag 542 mm
Niederschlag Mai - September 300 mm
Mittlere Jahrestemperatur 9,0 °C

 

Boden  
Bodenart Alluvialer Auelehm,
von Sandrücken durchzogen
Bodentyp Al 3 Auelehm-Vega,
Auelehm Vegagley
Durchschnittliche  Bodenzahl 59 (50 – 80)

Die Bewirtschaftung der im Durchschnitt 7,5 ha großen Schläge erfolgt mit der betriebsüblichen Maschinentechnik. Die Grünlandflächen werden ganzjährig von einer Mutterkuhherde beweidet.

Fruchtfolge mit Viehhaltung, 6 Fruchtfolgeglieder, Koppelprodukte und Leguminosenaufwüchse werden geerntet

  • bis 2013: Luzerne - Luzerne - Winterweizen - Mais - Erbse – Triticale/Winterweizen
  • ab 2013: Luzerne - Luzerne - Mais - Winterweizen - Hafer – Winterweizen

Auf den Ökoflächen in Köllitsch werden Praxisdemonstrationen zur Bodenbearbeitung, zur Unkrautregulierung und zur Nährstoffversorgung durchgeführt.

Versuchswesen im Ökologischen Landbau

Studie zum Versuchswesen im Ökologischen Landbau in der BRD

Studie zum Versuchswesen im Ökologischen Landbau in der BRD

In dieser Studie wurde das Versuchswesen im Ökologischen Landbau in der Bundesrepublik Deutschland einer genauen Analyse unterzogen.

Marginalspalte

Bild: Versuchsfeld mit Getreide

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 72: Pflanzenbau

Martin Sacher

  • TelefonTelefon: (035242) 631-7209
  • E-MailE-Mail