Hauptinhalt

Feuerbrand an Kernobst und Ziergehölzen

Der Feuerbrand, hervorgerufen durch das Bakterium Erwinia amylovora, ist eine der gefährlichsten Krankheiten des Apfels, der Birne und der Quitte.

 

Auch landschaftsprägende Ziergehölze, vor allem Weißdorn (Crataegus monogyna) und Rotdorn (Crataegus laevigata) sowie einige Sorten und Hybriden der großblättrigen Zwergmispelarten (Cotoneaster) gehören zu den hoch anfälligen Wirtspflanzen des Feuerbrandes.

Wirtspflanzen des Feuerbrandes

 

Wissenschaftlicher Name

Deutscher Name

Amelanchier Medik.

Felsenbirne

Chaenomeles Lindl.

Zier- oder Scheinquitte

Cotoneaster Ehrh.

Zwergmispel

Crataegus L.

Weiß- und Rotdorn

Cydonia Mill.

Quitte

Eriobotrya Lindl.

Wollmispel, Japanmispel

Malus Mill.

Apfel

Mespilus L.

Mispel

Photinia Lindl.

Glanzmispel, Stranvesie

Pyracantha  M.Roem.

Feuerdorn

Pyrus L.

Birne

Sorbus L.-Arten

Mehlbeere, Vogelbeere, Eberesche

  Wirtspflanzen des Feuerbrandes (Tab. 1)

 

Alle Steinobstarten wie Kirsche, Pflaume und Pfirsich; Nussbäume, Koniferen und Rosen werden nicht befallen.

 

Schadbild

 

Triebspitzen, Blüten und Blätter, später auch Früchte, werden nach Befall braun bis schwarz, welken und bleiben am Baum hängen. Befallene junge, unverholzte Triebspitzen krümmen sich infolge von Wassermangel, man spricht vom „Hirtenstabsymptom“. Der Erreger breitet sich rasch auf benachbarte Triebe, stärkere Äste und den Stamm aus. Die Pflanzen sehen mit dem trockenen, festsitzenden Laub wie verbrannt oder verdorrt aus. Von diesem Erscheinungsbild ist die Bezeichnung „Feuerbrand“ abgeleitet.

 

 

Meldepflicht        

 

Das Auftreten der Feuerbrand-Krankheit ist meldepflichtig.

Bei der Meldung des Befallsverdachts an Feuerbrandwirtspflanzen (Tab. 1) sind folgende Angaben für ein schnelles Handeln erforderlich:

  • Art und Standort des Gehölzes (Anschrift, Flurstücks-Nr. oder Lagebeschreibung mit Handskizze)
  • Art und Ausmaß des Befalls (z.B. Totalbefall, einzelne Äste, nur Triebspitzen befallen)
  • Name, Anschrift und Telefonnummer des Besitzers

Meldungen über einen Befallsverdacht in Sachsen sind zu richten an:

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)

Referat Pflanzengesundheit

Waldheimer Straße 219, 01683 Nossen

Telefon:  (035242) 631 - 9300 oder – 9301

Fax: (035242) 631 - 9399

e-mail: pflanzengesundheit@smul.sachsen.de

 

Wirtspflanzen, Biologie, Schadbild und Bekämpfung

 

Weitere Informationen zu Feuerbrand sind im Faltblatt „Feuerbrand an Kernobst und Ziergehölzen “ zu finden.
zurück zum Seitenanfang