Hauptinhalt

Bienenhaltung in Sachsen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium schätzt den Nutzen der Bienen auf rund 2 Milliarden Euro. In der EU wird die Biene nach Rind und Schwein als drittwichtigstes Nutztier betrachtet. Neben der Fortbildung der Imker und gezielten Fördermaßnahmen des Sächsischen Landesamtes, konnten in den letzten fünf Jahren in Sachsen 400 neue Imker gewonnen werden. Der Rückgang der Bienenvölker wurde ebenfalls aufgehalten. Seit 2008 ist ein Zugang von rund 4000 Bienenvölker zu verzeichnen. Die 3500 Imker im Freistaat Sachsen halten 34 170 Bienenvölker. Im Jahr 2011 erzeugten sie 1192 Tonnen Honig. Jeder sächsische Imker erntete pro Volk 34,9 kg Honig. In der Bundesrepublik ist es im Mittel 39,5 kg. Mit der erweiterten Schaffung von Nahrungsangeboten, d.h. Blühangebote für Bienen, wird sich die Sächsische Bienenzucht als Bestandteil der Landwirtschaft Sachsens weiterhin entwickeln können.

»Landwirt, Obstbauer und Imker im Gespräch« am 12. Juni 2018 in Nossen

Wie werde ich ein Imker oder eine Imkerin?

Wenn Sie sich für das »Imkern«, also für das Halten von Honigbienen entschieden haben, führen Sie künftig eine interessante und nützliche Freizeittätigkeit aus. Auch nach langjähriger Praxis gewinnen Sie ständig neue Erfahrungen mit den Bienen und der Natur. Der zu erntende Honig ist ein hochwertiges Nahrungsmittel.

Ihr zuständiger Orts-Imkerverein gibt Ihnen wichtige Hinweise für die Arbeit mit den Bienen. 

Förderung von Neu-Imkern und Neu-Imkerinnen

Folgende Kriterien können für die Gewährung von Zuwendungen
zur Gewinnung von Neuimkern im Freistaat Sachsen angewendet werden:

 

Die Honigbiene

zurück zum Seitenanfang