1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Rahmenbedingungen

Auf dieser Seite sind allgemeine rechtliche Regelungen zum Öko-Landbau zusammengefasst. Informationen zu speziellen Fragen wie Saatgut, Pflanzenschutz oder Tierhaltung sind auf den jeweiligen Themenseiten zu finden.

Verordnung (EG) Nr. 834/2007 und Verordnung (EG) Nr. 889/2008

Einzuhaltende Vorschriften bei ökologischer Wirtschaftsweise

  • Alle Unternehmer, die Öko-Produkte mit dem Ziel der Vermarktung erzeugen, verarbeiten/aufbereiten, lagern oder im- und exportieren, müssen sich an die Vorschriften der EU-Öko-Verordnungen halten und sich dem EU-Öko-Kontrollsystem unterstellen; die Verordnungen gelten für sämtliche lebende und unverarbeitete Agrarerzeugnisse sowie Lebensmittel, Futtermittel als auch vegetatives Vermehrungsmaterial und Saatgut für den Anbau
  • Die Begriffe »Biologisch« und »Ökologisch« werden synonym verwendet.
  • Unternehmer, die sich einem ökologischen Anbauverband angeschlossen haben (z.B. Bioland, Demeter, Gäa, Naturland), dürfen ihre Produkte zusätzlich mit dem entsprechenden Verbandszeichen kennzeichen.
  • Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) und aus oder durch GVO hergestellte Erzeugnisse dürfen nicht als Lebensmittel, Futtermittel, Verarbeitungshilfsstoff, Pflanzenschutzmittel, Düngemittel, Bodenverbesserer, Saatgut, vegetatives Vermehrungsmaterial, Mikroorganismus oder Tier in der ökologischen Produktion verwendet werden.
  • Die Verwendung ionisierender Strahlung zur Behandlung ökologischer Lebens- oder Futtermittel oder der in ökologischen Lebens- oder Futtermitteln verwendeten Ausgangsstoffe ist verboten.

Die aktuell laufende Reform der EU-Ökoverordnung

Die Europäische Kommission hat am 25. März 2014 einen Vorschlag für eine neue EU-Öko-Verordnung vorgestellt. Beabsichtigt ist, neben einer strukturellen Neugestaltung der Verordnung, unter anderem die Produktionsvorschriften zu verschärfen. Der Verhandlungsstand und Stellungnahmen aus Deutschland lassen sich auf der Internetplattform des Bundeslandwirtschaftsministeriums recherchieren (siehe angefügte Verlinkung).

Regelungen zur Verwendung von Saatgut und Pflanzkartoffeln

Mit der seit 01.01.2009 gültigen Verordnung (EG) 834/07 und den dazu in der Verordnung (EG) 889/08 erlassenen Durchführungsbestimmungen wurde an der bisherigen Regelung zur Verwendung von Saatgut und Pflanzkartoffeln im ökologischen Landbau keine Änderung vorgenommen. Als Instrument zur Kontrolle und Dokumentation der Verfügbarkeit von ökologischem Saatgut und Pflanzkartoffeln haben die einzelnen Mitgliedsstaaten jeweils eine Datenbank eingerichtet. Auf Bundesebene wurde eine einheitliche Datenbank erstellt, die im Internet unter http://www.organicxseeds.de/ zu erreichen ist.

Informationen für Verpächter von landwirtschaftlichen Nutzflächen

Mit der Umstellung auf ökologischen Landbau erfolgt eine deutliche Änderung der Bewirtschaftung von Acker- und Grünland. Das Faltblatt beantwortet die Fragen von Verpächtern von landwirtschaftlicher Nutzflächen zu dieser extensiven Bewirtschaftungsform.

  • Faltblatt herunterladen
    [Download,*.pdf, 0,10 MB]

    Es zeigt z. B. wie der Verzicht auf Herbizide und mineralischen Stickstoffdünger durch alternativen in der Unkrautregulierung und Düngung ausgeglichen wird und somit der Wert der Pachtsache gesichert wird.

Handlungsgrundlage zur Bedarfsanerkennung von Düngemaßnahmen

In den Erzeugervorschriften der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 (EG-Öko-VO) sind lediglich Rahmenbedingungen für die Bedarfsanerkennung von Düngungsmaßnahmen auf dem Öko-Betrieb festgelegt worden.

Marginalspalte

Bild: Rechtliche Rahmenbedingungen, Verordnungen

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 92 - Kontrolldienst Agrarwirtschaft

Steffen Wuttke

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 72: Pflanzenbau

Dr. Hartmut Kolbe

Weitere interessante Links