1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Fischwirtschaft und Fischerei

Die binnenfischereiliche Gesamtproduktion in Sachsen wird überwiegend durch die Erträge aus Fischwirtschaft (Fischzucht und -haltung von Nutzfischen) und in geringem Umfang aus Erträgen der Fischereiausübung (Fang wild lebender Fische) realisiert.

Die Grundlage für die Fischwirtschaft in Sachsen bilden derzeitig rund 8.400 ha Karpfenteiche, eine Vielzahl von Forellenteichen und -anlagen sowie zwei Netzgehege und drei Warmwasserkreislaufanlagen. Die in dieser Aquakultur mit Abstand wichtigste Produktionsform ist die Karpfenteichwirtschaft mit einem Anteil von 90 % an der durchschnittlichen jährlichen Speisefischgesamtproduktion von ca. 3.000 - 3.500 t.

Sachsen ist damit nach Bayern zweitgrößter Produzent von Karpfen in Deutschland. Die überwiegende fischwirtschaftliche Produktion Sachsens wird in ca. 60 Haupterwerbsbetrieben und ca. 300 Nebenerwerbsbetrieben erzeugt. Neben diesen Aquakulturanlagen existieren in Sachsen

  • ca. 16.000 ha Fließgewässerflächen unterschiedlicher Größe und Wasserführung
    • 178 km Bundeswasserstraße Elbe
    • 3.100 km Gew. I Ordnung
    • ca. 12.000 km Gew. II. Ordnung) 
  • ca. 20.000 ha Standgewässer (Talsperren, Speicher und Bergbaufolgegewässer)

mit Stand 2001. Natürliche Seen existieren in Sachsen nicht.

Die Gewässerfläche der aus der Bergbausanierung entstehenden Bergbaufolgeseen ist durch die Flutung ehemaliger Tagebaue und deren Umwandlung zu Seen zwischenzeitlich ständig gewachsen. Sie wird sich bis zum voraussichtlichen Flutungsende 2060 bis auf ca. 19.000 ha summieren.

Grundlage der derzeitigen Fischereiausübung in Sachsen sind ca. 13.000 ha angelfischereilich genutzte Stand- und Fließgewässerflächen sowie 6 Talsperren und Speicher mit 1.582 ha zur Erwerbsfischerei seenfischereilich genutzte Gewässerflächen (Stand 2006).

Die Gesamterträge der Angelfischerei belaufen sich auf ca. 200 - 250 t bzw. 5 -10 % der Gesamtspeisefischproduktion mit den Hauptfischarten Karpfen, Hecht, Zander, Aal.

Quellen: Agrarbericht 2006 und Jahresbericht Binnenfischerei 2006; LfUG-Auswertung Satelitenbilddateien des IRS-1C Stand 2001; Schriftenreihe der LfL, Heft 4, 8 Jahrgang 2003 »Fischereiliche Nutzung von Bergbaurestseen«

Marginalspalte

Bild: Streifenbarsche im Kescher

Lausitzer Fischwochen

Lausitzer Fischwochen

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 76: Fischerei

Andreas Schreier

Das LfULG als Fischereibehörde

Anschriften der Fischereibehörde

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Fischereibehörde

  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Gutsstraße 1
    02699 Königswartha
  • TelefonTelefon: (035931) 296-10
  • TelefaxTelefax: (035931) 296-11
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de/lfulg

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Fischereibehörde

  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Altchemnitzer Str. 41
    09120 Chemnitz
  • TelefonTelefon: (0371) 53218-44
  • TelefaxTelefax: (0371) 53218-19
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de/lfulg

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Fischereibehörde

Die Vielfalt des Fisches

Leckerer Fisch für jeden Geschmack